Hund im Auto transportieren – Möglichkeiten, Vorschriften, Strafen

Wieso muss mein Hund im Auto abgesichert sein?

Tiere gelten laut der dem deutschen Verkehrsrecht und in § 22 StVO als Ladung, die gesicherttransportiert werden müssen. Dabei ist es egal ob dies im Kofferraum, oder im vorderen Teil des Autos ist. Ohne diese Vorschrift würde es jährlich zu einem erhöhten Prozentsatz an riskanten Unfällen kommen.

Sollten Sie in Urlaub fahren,oder sich nur kurz zum Hundeplatz bewegen, so ist eine Sicherung allemal zu empfehlen. Nicht nur wegen der Sicherheit, sondern auch wegen der Strafen.

Ist die ‘Ladung’ nicht vorschriftsgemäß gesichert und Sie werden erwischt, so kann es zu einer doch ordentlichen Geldstrafe mit zusätzlichen Punkten kommen. Hierbei ist es auch egal ob der Hund groß oder ganz klein ist.

Es gibt drei unterschiedliche Möglichkeiten der zu missachtenden Tat:

Das Fahren ohne zulässige Sicherung: 35€
Das Fahren ohne Sicherung, mit einer Gefährdung des Straßenverkehrs: 60€ und 1 Punkt
Das Fahren ohne zulässige Sicherung, mit einer Sachbeschädigung: 75€ und 1 Punkt

Wie sichere ich meinen Hund ordnungsgemäß?

Es gibt mehrere Arten einen Hund zu sichern. Vorlieben bei der Wahl gibt es, gerade wenn es um die Größen der Hunde geht. Große Hunde werden oftmals in den Kofferraum verfrachtet, da dort genügend Platz ist um sich auszudehnen. Kleiner Hunde finden immer häufiger gefallen auf dem Beifahrersitz oder der Rückbank.
Kleine Hunde

Autositz
Hundetransportbox
Hundegitter
Hundetrolley
Hunde Sicherheitsgurt

Mittlere und große Hunde

Hundetransportbox
Hundekäfig
Hundegitter

Zusammenfassung:

Doch Vorsicht bei der Wahl der Sicherung. Es ist schön seinen Wauzer in seiner Nähe zu haben, doch die Sicherung ist nicht so wirksam wie die klassischen Hundebox oder Hundetransportbox. Hier bietet sich ein extra Raum, der im Fall des Unfalls am besten schützt. Ein Hundegitter ist sehr angenehm, doch so ist der Kofferraum das Territorium des Hundes, welches ziemlich groß ist und wo Gegenstände, sowie der Hund selbst herumgeschleudert werden können.

Mein Favorit, der in meinen Augen die meiste Sicherheit bringt ist schlicht und ergreifen die Hundebox.

Wie kann eine längere Fahrt im Auto gelingen?
Was bei einer langen Fahrt zu beachten ist, scheint eigentlich logisch. Im folgenden werde ich Ihnen kurz einige Eindrücke geben, die ich bei jeder längeren Fahrt berücksichtige. Diese Reihe von Tipps kann sich angenhem auf die Reise auswirken.

Erholung durch Pausen:
Von Wichtigkeit zeigen regelmäßige Pausen. Der Vierbeiner soll an die Luft und sich bewegen. Dabei sollten die zwei Stunden nicht überschritten werden. Schonend für die Gelenke ist hier eine Hunderampe oder Hundetreppe. Dienlich zeigen diese Artikel sich beim Herein- und Herausspringen aus dem Auto.

Essen und Trinken
Leckelies und Futter machen eine Fahrt angenehmer, doch sollten nicht während der Fahrt vom Fahrer serviert werden. Entweder wird eine Schale in im Auto fixiert oder es gibt etwas zu essen, wenn allgemeine Pausen gemacht werden. Natürlich sollte Wasser nicht fehlen, da gerade an warmen Tagen das Verlangen zu trinken sehr hoch ist.

Komfort
Zusätzlich sollte es Ihrem Tier bequem sein. Ein harter Boden ist nicht gerade ansprechend und bringt nicht viel Freude. Da wird sich zweimal überlegt, ob man mitfahren möchte. Die lieblings- Hundedecke oder Kopfkissen wirken oftmals als Wundermittel. Zusätzliche haben solche Dinge einen beruhigenden Effekt.

Signale wahrnehmen
Wenn der Hund jammert und man ist davon genervt, sollte man dies nicht ignorieren. Checken Sie den Gemütszustand Ihres Vierbeiners. Vielleicht hat er sich eingeklemmt, hat sich verletzt oder muss dringend sein Geschäft verrichten. Wenn Sie fahren, sind Sie auch für Ihr Tier verantwortlich. Dies ist vergleichbar wie mit Kindern.

Temperaturen regulieren
Hitze oder Kälte darf nicht vernachlässigt werden. Überprüfen Sie ob eine geeignete Luftzirkulation gewährleistet ist. Zu viel Wärme oder Hitze können sich negativ auf Organe, das Verhalten, den Biorhythmus und vieles weitere mehr auswirken.

Tierarztvergewisserung
Den Tierarzt vor einer reise um Rat fragen ist nicht verkehrt. Gerade bei jungen, alten, frisch operierten, behinderten oder kranken Hunden sollte diese Optionen vorher beim Tierarzt des Vertrauens abgecheckt werden. Verlassen Sie sich nicht auf das Internet. Ein kurzer Anruf genügt und Sie wissen Bescheid.

Der Hund im Auto in aller Kürze
Die richtige Sicherung sollte nicht links liegen gelassen werden. Zum einen wäre dieses Verhalten gegenüber dem Hund und den Mitfahrern unverantwortlich. Auch sendet das Gesetz eindeutige Signale was zu beachten ist.

Gerade bei Unfällen simulieren einige Institute was passieren kann. Wenn Sie keine Vorstellung haben, so schauen Sie auf Youtube vorbei.

Eine Investition in die Hundebox oder in den Hundekäfig sein Geld wert. Natürlich reicht nur der Kauf nicht aus. Zum einen muss die Qualität stimmen und zu anderen die Fixierung. Diese gilt auch zu einem der wichtigsten Punkte und darf auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Hund im Auto transportieren – Möglichkeiten, Vorschriften, Strafen
Rate this post
traumhaus-und-garten.de