Hundeerziehung

Hundeerziehung

Die Buchstaben A bis H des Alphabets.
Die Buchstaben I bis P des Alphabets in weißer Schrift auf grünem Hintergrund.

Bald mehr zu den Produkten mit diesen Anfangsbuchstaben.

Q-Z grün

Bald mehr zu den Produkten mit diesen Anfangsbuchstaben.

Ein Hund sitzend auf der Straße. Er schaut in Richtung Kamera.

Sollten wir einen wichtigen Punkt vergessen haben, so kontaktiert uns doch bitte.

Wir versuchen schnellstmöglich die Produkte zu testen und einen Vergleich zur Verfügung zu stellen. 

Vielen Dank, euer T&G Team.

Hundeerziehung – Aktion & Reaktion

An das Alter angepasst, durchgehend, Reize durch Belohnungen, Freude und regelmäßige Gespräche mit dem Hund bzw. Kommandos geben. Dieser Satz beschreibt oberflächlich wie die Erziehung des Hundes aussehen muss. Doch wer das Ziel erreichen möchte, muss Zeit und Geduld mitbringen.

Regeln sind das A und O für eine erfolgreiche Hundeerziehung!

Regelmäßigkeit

Übungen die regelmäßig durchgeführt werden sind notwendig für die Verinnerlichung. Dabei sollte darauf geachtete werden, dass immer derselbe Ablauf stattfindet und keine extreme Varianz vorkommt. Gerade am Anfang ist die Konstanz sehr wichtig, denn in den jungen Jahren wird erzogen. Mit dem Alter wird es immer schwieriger.

Alter

Mit dem Alter schalten die Synapsen weniger schnell und das Lernvermögen sinkt. Aus diesem Grund können nicht die gleichen Techniken bei den unterschiedlichen Altersgruppen angewandt werden. Besitzen gebildete und gut angelernte Hunde bereits eine Grundbasis, so sind diese oftmals wissbegierig und möchten gefordert werden. Dabei spielt das Alter kaum eine Rolle.

Belohnungen

Leckerlis sind das Mittel für die Erziehung von Hunden. Sie geben dem Lerneffekt einen Reiz. Durch diesen können richtig ausgeführte Kommandos belohnt werden. Außerdem sind super Mittel das positive Zusprechen und das Streicheln. Diese Gesten zeigen von Zuneigungen und bestärken in seinem Tun.

Mit Maß und Ziel trainieren

Wer zu viel verlangt kann dem Tier den Spaß und die Freude nehmen. Ein Training sollte regelmäßig stattfinden unter guten Voraussetzungen. Denn geht der/die Hundebesitzer/in mit einer positiven Einstellung in die Übungsphase, so überträgt sich der positive Aspekt auf den Vierbeiner. Die persönliche Einstellung ist somit entscheidend.

Gewalt ist keine Lösung!

Die Hundeerziehung sollte auf eine dem Anti Gewalt Prinzip basieren. Nichts ist für das Lebewesen schlimmer ihn zu misshandeln. Solche Erfahrungen prägen und sind kaum mehr zu reparieren. Auch wenn die Zeit heilt, doch sowas ist inakzeptabel

Sollte sein solches Verhalten bei anderen Hundebesitzern auffällig sein, so kann ein solches Verhalten angezeigt werden.

traumhaus-und-garten.de